[Aktion] 21. Dezember - Eine blogtastische Reise durch den Advent




Hallo zusammen ♥

nun sind es nur noch 3 Tage bis Weihnachten! Kann man es glauben?

Eigentlich war gar nicht von Beginn an geplant, dass ich heute ein Türchen habe, aber spontan habeich beschlossen, einzuspringen. In meinem Post geht es heute um Symbole und Bräuche zur Weihnachtszeit.



Riesenweihnachtsbaum auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt

Zu Weihnachten gehört doch ein Weihnachtsbaum oder? Fast jede Familie stellt zur Weihnachtszeit eine kleine Tanne in der Wohnung auf und schmückt sie.
Doch warum wird das gemacht?
Der Baum symbolisiert das Leben. Die immergrüne Tanne steht für Hoffnung und soll Kraft in der kalten Winterzeit geben.


Typischerweise wird der Weihnachtsbaum mit Kugeln, Lametta und weiteren Glitzerwerk geschmückt und am Heiligabend die Geschenke drunter gelegt. 
Auch das hat eine Bedeutung.
Man beschenkt sich gegenseitig, um sich eine Freude zu machen und um an die Geburt Jesu zu erinnern.
Der weihnachtliche Schmuck soll an die wertvollen Geschenke der drei Weisen aus dem Morgenland erinnern, die Jesus zu seiner Geburt Kostbarkeiten geschenkt haben.



es soll einen Engel darstellen :D


Auch Engel sind in der Weihnachtszeit immer wieder zu sehen, sei es als Christbaumschmuck oder wie auf dem Foto als Leuchtdeko.
Wer die Geschichte zur Geburt Jesu kennt, weiß, dass Engel die frohe Botschaft, die Geburt Jesu, verkünden.













'
Weihnachtspyramide auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt

Ebenfalls gehört auch eine Weihnachtspyramide zu Weihnachten dazu. Sei es einstöckig oder auch mehrstöckig, es sind immer Figuren aus der Bibelgeschichte zu sehen, die "sich im Kreis drehen", denn durch die Kerzen an den Seiten wird die Pyramide angetrieben und dreht sich im Kreis.
Die Herkunft der Pyramide lässt sich im Mittelalter finden. Zu der Zeit hängte man in Süd- und Westeuropa immergrüne Zweige auf um das Unheil der dunklen Zeit fernzuhalten.
In Nord- und Osteuropa war es üblich, dies mit Hilfe der Kraft des Lichts zu tun.
In der Pyramide wird schließlich beides vereint und hat sich zu einem festen Bestandteil als Weihnachtsschmuck etabliert.







Auch Sterne gehören zu christlichen Symbolik zu Weihnachten.
Der Stern von Betlehem leuchtete hell unmittelbar nach Jesu Geburt und wies den drei Weisen den Weg zum Stall.
Sonne, Mond und Sterne stehen für die christliche Hoffnung. Jesus ist "das Licht, das in der Finsternis leuchtet" (Joh. 1,5).











Ist es nicht der Wunsch aller Kinder, zu Weihnachten Schnee zu haben? Wer hat sich noch nie weiße Weihnachten gewünscht?
Zu Weihnachten oder besser gesagt zur Weihnachtsgeschichte gehört der Schnee nicht, denn zu dieser Jahreszeit gibt es nur in den nördlichen Regionen der Erde Schnee.


So nun hoffe ich, euch hat der Beitrag gefallen!
Was ist bei euch typischer Weihnachtsschmuck oder -brauch?

Hier kommt ihr noch einmal zum Eingangspost.

Caro ♥

Kommentare:

  1. Hey,
    ich fand deinen "Rundumschlag" zum Weihnachtsschmuck echt interessant. Beispielsweise hat mir die Weihnachtspyramide noch gar nichts gesagt.
    Wir haben bei uns daheim einen leicht amerikanischen Touch, d.h. der Baum wird bunt geschmückt und die ein oder andere Lichterkette im Haus verteilt.

    viele Grüße deine Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr, dass es dir gefallen hat!
      Es sieht ja auch immer schön aus, wenn alles bunt leuchtet :)

      Liebe Grüße
      Caro

      Löschen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.