[Rezension] Girl Online 01 - Zoe Sugg



Infos zum Buch:
Autor/-in: Zoe Sugg
Preis: 14,99€
Seitenanzahl: 448
Verlag: cbj
Reihe: Girl Online Trilogie
1. Girl Online
2. Girl Online on Tour
3. Solo für Girl Online 26. November 2016

Klappentext:
Unter dem Namen Girl Online schreibt die 15-jährige Penny einen Blog über die täglichen Dramen in der Schule. Über Jungs, über ihre verrückte Familie – und über die Panikattacken, die sie seit einiger Zeit immer wieder bekommt. Außer ihrem besten Freund Elliot weiß niemand, wer die Autorin dieses Blogs ist, dessen Fangemeinde immer größer wird. Im wirklichen Leben sinkt Pennys Fangemeinde dagegen nach einem megapeinlichen Auftritt in der Schule weit unter Null. Da kommt ein Auftrag der Eltern in New York gerade recht. Penny darf mitkommen und trifft den hinreißenden Noah, der Gitarre spielt und in den sie sich sofort verliebt. Die beiden verbringen Weihnachten und ein unvergessliches Silvester zusammen. Doch erst als sie wieder nach Hause kommt, erfährt Penny, dass Noah ihr nicht alles erzählt hat...

Erster Satz:
"Ich habe beschlossen, einen Blog anzufangen."

Meine Rezension:
Penny Porter bloggt unter dem Namen Girl Online über ihr Leben und was sie im alltäglichen Leben so erlebt. Damit ist sie auch sehr erfolgreich. Der Blog ist anonym, nur ihr bester Freund und Nachbarn Elliott weiß von ihrem Blog.
Die beiden wohnen schon immer Haus an Haus, sie haben sogar ihre Zimmer nebeneinander liegen, sodass sie sich über Klopfzeichen jederzeit verständigen können. Sie sprechen über alles, es gibt keine Geheimnisse zwischen ihnen. 

Penny ist ein typischer Teenager, der sich mit normalen Teenagerproblemen plagen muss, wie zum Beispiel ihrer besten Freundin Megan, die sich in eine Zicke verwandelt. Ihr passieren alle erdenklichen Peinlichkeiten, der Höhepunkt der Peinlichkeiten ist ein Video von ihr im Internet, in dem sie auf der Bühne bei einer Schulaufführung stolpert und ihr Rock hochrutscht.
Doch all dem Trubel soll sie über Weihnachten entkommen, da ihre Eltern, die einen Hochzeitsladen leiten, einen Auftrag in New York bekommen.
Und für Penny kommt es noch besser, denn sie lernt Noah kennen und verliebt sich in ihn.
Doch damit beginnt der ganze Trubel erst.

Thematisch befasst sich das Buch in erster Linie mit den typischen "Problemen" eines Teenagers. Mit der ersten Liebe und den Zweifeln, den Streit mit den Freunden. Auch wenn es bekannte Themen aus Jugendbüchern ist, hat die Autorin einen guten Weg gefunden damit umzugehen.
Zusätzlich wird das Thema "Umgang mit dem Internet" behandelt, also inwiefern man eine Privatsphäre besitzt. Dies wird am Beispiel von Pennys Blog aufgezeigt, sie bloggt anonym, und trennt die viruelle Welt von der realen.
Dadurch, dass man selbst Blogger ist, kann man sich gut damit identifizieren und denkt vielleicht auch über das eigene Verhalten nach.

"Girl Online" ist ein perfektes Sommerbuch für heiße Tage am Strand, denn die Geschichte ist sehr locker zu lesen. Der Schreibstil ist spritzig und jugendlich gehalten, sodass man sehr schnell und einfach in der Geschichte versinken kann. Auch Pennys Blogposts sind sehr jugendlich und umgangssprachlich gehalten, sodass sich die Geschichte sehr schnell lesen lässt.

Fazit:
"Girl Online" ist ein perfektes Strandbuch mit dem lockeren Schreibstil und den jugendlichen Themen. Ich konnte schnell und einfach in die Geschichte abtauchen und alles herum ausschalten. Es ist ein nettes Buch für Zwischendurch.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.