[Rezension] Der schwarze Thron 01 - Die Schwestern - Kendare Blake


Infos zum Buch:
Autor/-in: Kendare Blake
Preis: 14,99€
Seitenanzahl: 448
Verlag: penhaligon
Reihe: Der schwarze Thron
1. Die Schwestern
2. Die Königin
3. ??
4. ??

Klappentext:
Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages.

Erster Satz:
"Eine junge Königin steht barfuß auf einem Holzblock, ihre Arme sind weit ausgestreckt."

Meine Rezension:
Ich wollte unbedingt mal wieder ein Fantasybuch lesen, lange habe ich mir eine Pause von diesem Genre genommen. Doch ich bin glücklich, dass ich zu diesem Buch gegriffen habe, denn es ist sehr vielversprechend.
Auf das Buch aufmerksam wurde ich schon vor einiger Zeit, begeisterte Stimmen überall, deshalb waren meine Erwartungen auch nicht gerade niedrig. Vor allem habe ich aber gehofft, dass es mich wieder auf den Geschmack von Fantasy bringt.

Der Einstieg in die Geschichte war zunächst etwas schwierig, die Welt und die Begeben heiten waren mir fremd. Die Orte und auch Namen sind merkwürdig, ich brauchte ein paar Kapitel, um damit warm zu werden. Doch dieser Verwirrung wird gut entgegengewirkt, da konsequent jedes Kapitel von einer der drei Königinnen handelt, sodass man alle drei kennenlernen kann und mit ihnen und ihrer Gabe vertraut werden kann.

Spielen tut die Geschichte auf der Insel Fennbirn, dort wohnen die drei Königinnen Mirabella, Katherine und Arsinoe. Sie wurden an ihrem sechsten Geburstag voneinander getrennt und ihren Pflegefamilien übergeben, die sie ausbilden sollen, um Königin zu werden. Jede Familie wohnt in einer anderen Stadt auf der Insel:
Mirabella wohnt bei den Elementarwandlern, ihre Gabe ist es, die Elemente zu beeinflussen und zu ihrem Gunsten zu nutzen.
Arsinoe wird von den Naturbegabten großgezogen, sie haben ein Familaris an ihrer Seite, ein Tier, mit dem sie eine emotionale Bindung eingehen.
Und Katherine gehört zu den Giftmischern, sie beherrschen die Kunde des Gifts und besitzen eine Immunität dagegen.
Mit ihrem 16. Lebensjahr beginnt das Jahr des Aufstiegs, denn nur eine der drei Schwestern kann Königin werden. Sie wird Königin, wenn sie ihre anderen Schwestern umbringt.
Die Geschichte spielt in den Monaten vor dem Beltanefest bis hin zu ihrem Geburstag. Wir lernen die Königinnen mit ihren Fähigkeiten und Stärken und Ängsten kennen. Jede Königin hat ihre eigene Persönlichkeit, sodass man gar nicht so genau weiß, mit welcher man mitfiebern soll.

Die Handlung war zunächst etwas langatmig, es passierte nicht so sonderlich viel. Im Verlauf der Geschichte, als man die Personen besser kannte, wurde einem das Handeln und Treiben auf der Insel sehr vertraut, sodass man sich dort wohler gefühlt hat. Jedoch blieben die großen Überraschungsmomente aus. Dennoch mochte ich das Buch, es bleibt noch viel Potential für den zweiten Band, vor allem nach dem Cliffhänger am Ende.

Geschrieben ist das Buch abwechseld aus den drei Sichten der Königinnen, jeweils in der Er-/Sie-Form. Und nicht nur die Königinnen bekommen Gesprächsanteil, sondern auch ihre Mentoren und andere wichtige Charaktere der Geschichte. Durch den distanzierten Schreibstil und der unangekündigten Personenwechsel fiel es mir zunächst nicht so einfach, einen guten Draht zur Geschichte zu finden. Hatte ich mich aber erst einmal dran gewöhnt, konnte ich mich in die Geschiche fallen lassen.

Fazit:
Ein guter Reihenauftakt mit einer sehr interssanten Idee! Die Charaktere sind individuell und gut beschrieben, jedoch war der Schreibstil etwas holprig.

4 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.