[Rezension] Die Seiten der Welt 01 - Kai Meyer


Infos zum Buch:
Autor/-in: Kai Meyer
Preis: 19,99€
Seitenanzahl: 560
Verlag: Fischer FJB
Reihe: Die Seiten der Welt Trilogie
1. Die Seiten der Welt
2. Nachtland
3. Blutbuch 10. März 2016

Klappentext:
Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihrem Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.
Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenze der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg - gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.

Erster Satz:
"Während sie die Stufen zur Bibliotek hinablief, konnte Furia die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt."



Meine Rezension:
Lange hat es gedauert, bis ich zu diesem Buch gegriffen habe, warum kann ich gar nicht sagen. Aber ich bin froh, dass ich es gemacht habe, denn ein Buch über Bücher kann schließlich nur eine nette Geschichte bereithalten.

Kai Meyer hat eine Welt geschaffen, in der Bücher für einen Großteil der Menschen eine wichtige Rolle spielen. Es gibt die Bibliomanten, die mit ihrem Seelenbuch, einem ganz besonderen Buch für jeden individuell, besondere Kräfte haben. Ihnen ist es zum Beispiel möglich, mithilfe von zwei identischen Büchern von einem Ort an den anderen zu springen.
Dann gibt es noch die Exlibri, eine Gattung von Lebewesen, die aus ihren Geschichten in unsere Welt gekommen sind, aus ihrer Welt herausgerissen. Sie wohnen in Libropolis, werden aber nicht gut angesehen. Libropolis ist die Stadt der Bücher, für normale Menschen nicht sichtbar, auffindbar im Herzen Londons.

Die 15-jährige Furia Faerfax ist angehende Bibliomantin, ihr Seelenbuch hat sie jedoch noch nicht gefunden. Furia ist eine Nachfahrin aus einem der ältesten Häuser der Bibliomantik - dem Haus Rosenkreuz - aber ihre Familie musste vor vielen Jahren untertauchen und lebte von da an mit dem Namen Faerfax weiter.
Von ihrem Vater wurden sie und ihr jüngerer Bruder Pip sehr behütet und abgeschieden von der Welt großgezogen, sodass sie keineswegs alles über die Bibliomatik weiß. Als es dann zu einem tragischen Zwischenfall kommt, ist sie komplett auf sich alleine gestellt und muss um ihr und das Leben ihres Bruder kämpfen.
So erst lernt sie die verschachtelte Welt der Bibliomantik kennen und reist nach Libropolis, wo sie viel dazulernt.

Für den Leser mag das nun erst einmal sehr verwirrend klingen, aber Herr Meyer beschreibt die "neue" Welt sehr detailliert und verständlich, dass man sich sehr schnell zurecht findet und mit Furia in die Welt der Bücher abtaucht.

Nach und nach taucht man immer weiter in diese Geschichte ab, man bleibt auch immer am Ball, aber der letzte Aha-Effekt ist bei mir nicht gekommen. Das heißt jetzt nicht, dass das Buch zeitweise langweilig war, sondern dass es keinen wirklichen Überraschungsmoment gab.

Geschrieben ist das Buch aus der Er/Sie Perspektive überwiegend aus Furias Sicht, sodass man als Leser immer genau die Dinge erfährt, die Furia auch erfährt. Die Sprache ist sehr einfach zu verstehen, sie ist sehr frisch und jugendlich gehalten, sodass das Buch perfekt in die Spate Jugendbuch passt.

Fazit:
Wieder einmal hat Kai Meyer ein gutes Jugendbuch geschrieben mit einer einzigartigen Idee. Es ist eine tolle Vorstellung was man mit der Macht der Bücher machen könnte.
Zwar hat der letzte Funken gefehlt, um das Buch zu einem Top-Buch zu machen, aber es gibt schließlich noch die Möglichkeit, sich zu steigern.

4 von 5 Punkten

1 Kommentar:

  1. Huhu,
    das Buch habe ich schon lange auf meiner Wunschliste. Ich glaube, es muss bald mal bei mir einziehen. ;)

    Dein Blog gefällt mir super. Ich bleibe mal direkt als Leserin da. :)

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.