[Rezension] Bis(s) zur Mittagsstunde 02 - Stephanie Meyer


Infos zum Buch:
Autor/-in: Stephanie Meyer
Preis: 19,90 Euro
Seitenanzahl: 560
Verlag: Carlsen
Reihe: Bis(s)-Saga 

Achtung! Spoiler enthalten, dies ist der zweite Band einer Serie! 

Klappentext:
Für immer mit Edward zusammen zu sein – Bellas Traum scheint wahr geworden! Kurz nach ihrem 18. Geburtstag findet er jedoch ein jähes Ende, als ein kleiner, aber blutiger Zwischenfall ihr fast zum Verhängnis wird. Edward hat keine andere Wahl: Er muss sie verlassen. Für immer. Bella zerbricht beinahe daran, einzig die Freundschaft zu Jacob gibt ihr die Kraft weiterzuleben. Da erfährt Bella, dass Edward in höchster Gefahr schwebt. Und sein Schicksal liegt in ihren Händen. Sie muss zu ihm, rechtzeitig, bis zur Mittagsstunde...

Cover und Buchtitel:
Das Cover zeigt die gleiche Person wie beim ersten Band. Diesmal hat sie den Blick nach unten gerichtet. Es wirkt, als ob sie traurig ist oder sie etwas bedrückt. So kann man sie mit Bella in Verbindung bringen, der es so ergeht.
Der Rest des Covers ist wieder in grün getaucht.

Der Buchtitel passt perfekt zur Geschichte, da es Bellas Aufgabe ist, bis zur Mittagsstunde ihre "Pflicht" zu erfüllen.

So ist das Cover sehr gut gelungen.
Schreibstil und Charaktere:
Wie schon im ersten Band wird die Geschichte aus Bellas Sicht erzählt und ist einfach und unkompliziert geschrieben, sodass man das Buch schnell lesen kann.
Für Bella ist ein Traum in Erfüllung gegangen: sie ist mit Edward zusammen. Am liebsten wünscht sie sich, verwandelt zu werden, doch dieser Wunsch bleibt unerfüllt.
Als an Bellas 18. Geburtstag ein Zwischenfall passiert und sie von Jasper angegriffen wird, beschließt Edward Bella zu verlassen. Daraufhin zieht die ganze Familie Cullen weg.
Für Bella bricht eine Welt zusammen. Die folgenden Monate verbringt Bella zurückgezogen und wie von einem Nebel bedeckt.
Ihr Vater erträgt Bellas Zustand nicht mehr und fordert sie auf, mit ihren Freunden zu unternehmen, doch ihre Schulfreunde haben sich von ihr abgewendet. Jedoch Jacob nicht. Seine Freundschaft zu ihm hilft ihr, wieder etwas zu unternehmen.
Doch als sie eines Tages in eine gefährliche Situation gerät, spricht Edward zu ihr. Sie erzählt Jacob davon nichts, doch mit seiner Hilfe macht Bella waghalsige Sachen.
Als Bella plötzlich erfährt, dass Edward sich umbringen lassen will, weil er denkt, dass sie gestorben ist, muss Bella ihn retten.

Schafft sie es rechtzeitig, bei ihm anzukommen?

Mein Urteil:
Das erste Drittel des Buches fand ich richtig langweilig, da überhaupt nichts aufregendes geschehen ist. Klar war es schwierig für Bella, dass Edward sie so nichtsahnend verlassen hat, aber es war eindeutig zu lange beschrieben im Buch.
Als dann jedoch wieder Aktion kam und Bella mehr unternommen hat, war es wieder gut.
Durch Jacob unternimmt Bella wieder etwas und man merkt sichtlich, dass sie auch wieder ohne Edward klarkommen kann. Doch natürlich ist für Bella klar, dass sie Edward retten muss.

Wegen dem schleppenden Anfang, hat mich das Buch nicht komplett überzeugt.

3,5 von 5 Punkten
trotz nicht ganz so vielen Punkten,
sollte das Buch trotzdem gelesen werden ;)
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.