[Rezension] Poppy Pym und der gestohlene Rubin 01 - Laura Wood


Infos zum Buch:
Autor/-in: Laura Wood
Preis: 12,99€
Seitenanzahl: 320
Verlag: Egmont Schneiderbuch
Reihe: Poppy Pym
1. ...und der gestohlene Rubin
2. ...und der Spuk in der Schulaula 2.2.2017
3.  ?

Klappentext:
Willkommen in Poppys Welt!
Hier gibt es Zuckerwatte und Popcorn zum Frühstück, einen zahmen Löwen namens Butterblume als besten Freund und Jonglieren und Seiltanz als Lieblingsfächer. So sieht Poppys Zirkusleben aus – bis kurz vor ihrem zwölften Geburtstag. Da nämlich kommt sie aufs Internat. Dort sorgt nicht nur Poppy, sondern auch eine ägyptische Ausstellung für Trubel. Denn auf einem geheimnisvollen Rubin soll ein böser Fluch lasten. Und mit einem Mal ist dieser Rubin auch noch wie vom Erdboden verschluckt! Poppy und ihre neuen Freunde wittern ein spannendes Abenteuer

Erster Satz:
"<<Was du brauchst, Poppy, ist ein bisschen mehr Stabilität, eine richtige Struktur>>, rief Madame Pym und klatschte in die Hände, während wir etwa zehn Meter über dem Boden kopfüber am Trapez hingen."

Meine Rezension:
Schon allein die Covergestaltung lässt einen ins Schwärmen kommen. Es zeigt Protagonistin Poppy wie sie aufgeregt und voller Energie ist. Im Hintergrund erkennt man ein Zirkuszelt, das Poppy ihr Zuhause nennt. All die anderen Abbildungen gehören mti zum Zirkus und zeigen, dass es in Poppys Leben recht kunterbunt zugeht.

Poppy ist ein junges Mädchen, was im Zirkus aufgewachsen ist. Als Findelkind fand man sie beim Zikus und so zog man sie im Zirkus groß. So sind die Zirkusmenschen ihre Familie. Für Poppy ist es völlig normal, dass jeder ihrer Freunde auf seine eigene Art verrückt ist. Doch nun ist Madame Pym, Leiterin des Zirkus der Meinung, dass es für Poppy an der Zeit ist, auf eine Schule zu gehen und so einen geregelten Tag zu bekommen. Von nun an geht sie auf das Internat Saint Smithens, und wer hätte es gedacht, ihr gefällt die Schule besser als gedacht, da sie in Ingrid und Kip schnell Freunde findet. Auch sind die jungen Schüler auch sehr angetan von der ägyptischen Ausstellung in ihrer Schule, bei der sich alles um einen Rubin dreht, der angeblich verflucht ist.

Die Charaktere sind allesamt wunderbar gestaltet. Es sind eine Vielzahl an Charakteren beschrieben und wirklich jeder ist toll beschrieben und hat seine persönlichen Eigenschaften, die sehr gut zur Geltung kommen.
So gibt es Luigi, der liebevoll mit seinem gezähmten Löwen Butterblume umgeht. Oder den Mirakulösen Marvin, der der beste Zauberer weit und breit ist. Auch Poppys Freunde Ingrid, die ein sehr gutes Gedächtnis hat, und Kip, der neugierig und ein Problem mit seiner nicht vorhandenen Größe hat, sind liebenswert.
Dann ist da natürlich noch Poppy selbst, die aufgweckt ist und noch keine Idee hat, wie man sich an einem Internat zu benehmen hat. Für sie ist es zum Beispiel ganz normal, auf einen Baum zu klettern und sich von Ast zu Ast zu schwingen, als wäre es das Normalste der Welt.
Man schließt die Charaktere einfach sofort in sein Herz!

Geschrieben ist das Buch aus der persönlichen Sicht von Poppy, es ist in einer sehr einfachen Sprache gehalten, da das Buch vor allem für junge Leser geschrieben wurde. Im Schreibstil erkennt man Poppys wilde Art wieder, die Geschichte ist so geschrieben, dass Poppy dem Leser die Ereignisse erzählt.
Auch die Innengestaltung ist sehr liebevoll. So zum Beispiel wurde ein Zeitungsartikel auch als Artikel abgedruckt. Auch wurde jede Kapitelnummer mit einem Zirkussymbol abgedruckt und jede ungerade Seite mit einem kleinen Symbol an der Seitenzahl verziert.

Fazit:
Nicht nur die Gestaltung des Buches ist toll, sondern auch sein Inhalt und seine Charaktere. Sehr schnell lernt man sie lieben und will am liebsten mit Poppy im Zirkus sein und zur Schule gehen! Viel zu schnell war das Buch vorbei, aber Poppy wird noch weiter durch den Kopf turnen!

5 von 5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.