[Rezension] Snow like Ashes 01 - Sara Raasch


Infos zum Buch:
Autor/-in: Sara Raasch
Preis: 15,11€
Seitenanzahl: 432
Verlag: Balzer + Bray
Reihe: Snow like Ashes-Trilogie
1. Snow like Ashes
2. Ice like Fire (engl. 2015)
3.  ? (engl. 2016)

Klappentext:
Sixteen years ago the Kingdom of Winter was conquered and its citizens enslaved, leaving them without magic or a monarch. The Winterians’ only hope for freedom is the eight survivors who managed to escape, and who have been searching for the opportunity to steal back Winter’s magic and rebuild their kingdom ever since.
Orphaned as an infant during Winter’s defeat, Meira has lived her whole life as a refugee. Training to be a warrior—and desperately in love with her best friend, Winter’s future king—she would do anything to help Winter rise to power again. So when scouts discover the location of half of the ancient locket that can restore their magic, Meira decides to go after it herself—only to find herself thrust into a world of evil magic and dangerous politics, and to realize that her destiny is not, never has been, her own.

Einstieg ins Buch:
"BLOCK!"
"Where?"
"I can't tell you where - you're supposed to follow movements!"
"Well, then slow down."
Mather rolls his eyes. "You can't tell an enemy soldier to slow down."

Meine Rezension: 
An das Buch bin ich ohne große Erwartungen herangegangen, es durfte aus erstem Grund wegen dem Cover bei mi einziehen, da musste nur noch die Geschichte überzeugen, um einen lange bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und das hat das Buch geschafft!

Wir tauchen ab in eine Fantay-Welt, die sehr gut durchdacht ist. Es ist eine Welt, in der es sehr besondere Königreiche gibt, benannt nach den vier Jahreszeiten. In jedem Königreich herrscht das ganze Jahr über dasselbe Wetter, so liegt im Königreich Winter immer Schnee, natürlich haben die Menschen sich im jeweiligen Königreich an die Gegebenenheiten angepasst.
Die Geschichte spielt im Königreich Winter, was sogesehen gar kein Königreich mehr ist. Vor 16 Jahren wurde das Königreich vom Königreich Frühling in die Knie gezwunden, die Königin wurde ermordet, nur ein Dutzend, auch der Prinz, entkommen, die anderen wurden gefangen genommen, arbeiten unter schrecklichen Zuständen in Arbeitslagen in Frühling.
Natürlich stellt sich der Leser die Frage, warum Winter keinen Versuch unternommen hat, irgendwie seine Macht wiederzuerlangen. Man bekommt erklärt, dass jedes Königreich einen Gegenstand hat, der magisch ist. Mit dieser Magie kann der König/die Königin ihr Volk unterstützen, beschützen und leiten. Und genau dieser Gegenstand, Winter hat ein Medallion, wurde dem Königreich gestohlen und zerstört in zwei Teile. Die Suche nach den zwei Teilen ist nicht ganz so einfach.
Der Zeitpunkt ist da, um zumindest einen Teil des Medallions zurückzubekommen. Dieser Herausfoderung stellt sich die junge Meira.

Meira ist die Protagonistin des Buches, sie ist eine der Überlebenden in Winter, tägliche Trainings mit dem jungen Prinzen Mather unter Augen von Sir William machen sie zu einer Kämpferin, auch wenn sie noch nicht die Aufgaben bekommt, die sie sich erhofft. Meira ist eine selbstbewusste, starke und toughe junge Frau, sie hält sich äußerst ungern an Regeln und Vorschriften, lieber setzt sie ihren eigenen Kopf durch. Das handelt ihr natürlich immer wieder Ärger ein, aber sehr oft bekommt sie Unterstützung von Prinz Mather, ihren besten Freund und auch heimlicher Schwarm. Doch wenn Winter seine Magie wieder hat, wie kann der Prinz dann noch zu ihr stehen?
Prinz Mather ist ein bodenständiger junger Mann, der sowohl ein ehrgeiziger Kämpfer, aber auch ein anständiger Prinz - den Umständen entsprechend. Sein Ziel ist es, das Königreich Winter wiederherzustellen, zu altem Ansehen zu bringen. Um gegen Frühling zu bestehen, sucht er Unterstützung bei dem weiter entfernten Königreich, wird sie ihnen zugesichert?

Die Handlung steigert sich mit jeder Seite, immer mehr Geheimnisse und Hinweise werden von Seite zu Seite bekannt. Man spürt förmlich, wie die Spannung wächst.
Es macht richtig Spaß, dieses Buch zu lesen, die Dialoge sind humorvoll und lockern die schon teilweise ernste Geschichte auf. Die Welt wird mit tollen Worten beschrieben, sodass man sich alles sehr bildlich vorstellen kann.

Fazit:
Mit "Snow like Ashed" wurde ein Auftakt geschrieben, der sehr vielversprechend ist. Meira und Mather sind sympathische Charaktere, mit denen man super gerne seine Zeit verbringt. Mit den Ereignissen besonders zum Schluss wird der Leser sehr neugierig auf die Folgebände gemacht, in denen man auch noch viel erwarten kann.
4,5 von 5 Punkte

Kommentare:

  1. Huhu! :)

    Hach ich warte schon sehnlichst auf das Buch und kanns kaum erwarten in diese neue Welt einzutauchen. Deine Rezi war echt toll und hat mir schonmal einen kleinen Vorgeschmack gegeben. :)

    Liebste Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, du hälst die Wartezeit noch aus, bis es in Deutschland auf den Markt kommt! :D

      Löschen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.