[Rezension][E] Die Stunde der Lilie 01 - Sandra Regnier


Infos zum Buch:
Autor/-in: Sandra Regnier
Preis: 4,99€
Seitenanzahl: 362
Verlag: Carlsen Impress
Reihe: Lilien Trilogie
1. Die Stunde der Lilie
2. ?? 8. Jan. 2015
3. ??

Klappentext:
Es sollte ein gewöhnlicher Ausritt nach einem anstrengenden Schultag werden. Niemals hätte sich die sechzehnjährige Julia träumen lassen, dass es sie an der mit Lilien gesäumten Weggabelung aus dem Deutschland der Gegenwart ins Frankreich des 17. Jahrhunderts verschlagen würde. Und das ohne eine Möglichkeit der Rückkehr. Von einem Tag auf den anderen muss sich Julia den Sitten des Versailler Königshofes anpassen und zu allem Übel auch noch Französisch lernen. Glücklicherweise bekommt sie jedoch einen einflussreichen Vormund an die Seite gestellt: Etienne Flémont, den Grafen von Montsauvan. Ein Mann, der ihr Schicksal noch weitreich beeinflussen soll.

Erster Satz:
"Mit Kraft umfasste der Mann das Handgelenk der Frau."


Meine Rezension:
Julia reitet nichts ahnend mit ihrer Freundin aus, als sie plötzlich samt Pferd im 17. Jahrhundert beim Versailler Königshof landet. Zunächst weiß sie gar nicht wie ihr geschieht, bis ihr allmählich klar wird, was ihr widerfahren ist. Doch sie muss ihr Geheimnis bewahren, sonst hätte das schlimme Folgen.
Damit sie das Leben bei Hofe erlernt und vor allem die französische Sprache beherrscht, wird ihr der einflussreiche Graf Etienne Flémont Montsauvan zur Seite gestellt, der sicher alles andere als ein angenehmer Lehrer ist. Zu ihrem täglichen Lehrprogramm zählt das Erlernen der französischen Sprache, Reiten im Damensitz und die Etikette bei Hofe zu kennen, alles andere als leicht, doch Julia bleibt nichts anderes als sich zu beugen.
Die Wochen vergehen wie im Flug, schnell wird der Graf nicht nur Lehrer, sondern auch ein guter Freund und Vertrauter, der ihr immer zur Seite steht.
Julia tritt als aufschlussreiche und intelligente junge Frau auf, verständlich, denn sie lebt normalerweise auch im 21. Jahrhundert, im 17. dagegen ist das etwas "Besonderes", da die Menschheit zu der Zeit noch eher verschlossen war. Im Umgang mit Etienne und den anderen Höflichen ist sie sehr charmant, egal wie ungerecht sie sich ihr gegenüber auch mal verhalten mögen. Als Protagonistin ist sie sehr sympathisch und man kann sich gut in sie hineinversetzten.
Graf Montsauvan ist auch eine recht liebenswerte Person, da er einfach immer für Julia einsteht. Auf Anhieb merkt man, dass er Julia mag, das macht ihn sofort sympathisch.

Die Handlung ist auf das Leben im 17. Jahrhundert fokussiert, Schritt für Schritt lernt man die Tagesabläufe im Schloss kennen, die Verhaltensweisen und auch die Charaktere wichtiger Personen. Da wird einem schnell klar, dasss ein Leben zu der Zeit kein Zuckerschlecken war. Außerdem wird die Beziehung der Charaktere Julia und Etienne stark beleuchtet, was auch wieder einen Kontrast zur heutigen Zeit darstellt.
Was leicht verwirrend jedoch war, waren die vielen weiteren Charaktere, da war es hin und wieder etwas schwierig, die Personen einander zuzuordnen.

Geschrieben ist das Buch aus der 3. Person von Julia, sodass man sowohl ihre Gedanken mitbekam, aber auch einen Überblick über das Geschehen bei Hofe hatte.
Der Schreibstil an sich war gehoben und formell, sodass man sich zeitweise auch in das 17. Jahrhundert zurückversetzt gefühlt hatte. Auch sind hin und wieder französiche Satzteile eingeflossen, die man auch ohne Sprachkenntnisse aus dem Zusammenhang verstehen konnte, doch man musste sich erst daran gewöhnen.

Fazit:
"Die Stunde der Lilie" ist ein sehr gelungener Trilogieauftakt. Man fühlt sich selbst ins 17. Jahrhundert versetzt und kann von daher jedes Gefühl der Protagonistin verstehen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.