[Rezension] Grischa 02 - Eisige Wellen - Leigh Bardugo



Infos zum Buch:
Autor/-in: Leigh Bardugo
Preis: 18,90€
Seitenanzahl: 384
Verlag: Carlsen
Reihe: Grischa-Trilogie
1. Goldene Flammen
2. Eisige Wellen
3. Loderne Schwingen 22.August 2014

Achtung Spoilergefahr! Es handelt sich um den 2. Band einer Trilogie!

Klappentext:
Nur weg aus Rawka – das ist Alinas und Maljens einziger Gedanke nach dem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen. Doch selbst an ihrem Zufluchtsort jenseits der Wahren See erreichen sie die Gerüchte: Der Dunkle habe das Gefecht auf der Schattenflur überlebt und strebe nach dem Zarenthron. Und er wird nicht ruhen, bis er Alina gefunden hat. Denn um seine Macht ins Unermessliche zu vergrößern, braucht er ihre Hilfe – ob freiwillig oder nicht.

Erster Satz:
"Früher, lange bevor sie die Wahre See befuhren, hatten der Junge und das Mädchen immer wieder von Schiffen geträumt: Schiffe, randvoll mit Geschichten, verzauberte Schiffe mit Masten aus wohlriechendem Zedernholz und mit Segeln aus purem Gold, von Jungfrauen gesponnen."

Meine Rezension:
Alina und Maljen sind auf der Flucht vor dem Dunklen und leben im Verborgenen. Doch das Versteckspiel belastet die Gemüter, obwohl sie die Zeit zu zweit genießen. Egal wie vorsichtig sie waren, der Dunkle spürt sie dennoch auf. Ab dem Augenblick beginnt alles wieder von vorne. Die Bedrohung durch den Dunklen mit seiner scheinbar übermächtigen Macht, das Fürchten und Bangen.

Alina Stakowa lernt sich in diesem Band neu kennen, sie entwickelt sich und ihre Macht weiter, denn sie muss stärker werden, um sich eines nicht allzu fernen Tages dem Dunklen stellen zu können. Mit dem neuen Kräftemehrer kann sie das Licht schon viel besser lenken, doch es kann unmöglich reichen, den Dunklen zu besiegen. 
In ihrer neuen Position als Leiterin der Zweiten Armee hat sie viel weniger Zeit für Maljen, ihren Freund. Die wenige Zeit füreinander und Sturmhonds Gegenward belastet die Beziehung sehr. 

In diesem Band lernt man Maljen besser kennen. Er schafft es, dass die Menschen ihn nach kurzer Zeit mögen, mit seinem Charme begeistert er alle in seiner unmittelbaren Nähe. Dennoch kommt er mit Sturmhond nicht klar, er ist ihm zu oft bei Alina, versucht sie für sich einzunehmen.

Sturmhond ist ein neu eingeführter Charakter, der in diesem Buch auftaucht. Bekannt ist er im ganzen Land als Freibeuter, er bekommt alles, was er möchte und schließt den Handel ab, den er für richtig hält. Mit seiner frechen Art weiß man nie, was er gerade denkt und als nächstes vorhat. Seinen Mut kann Rawka gut gebrauchen für den bevorstehenden Krieg. 

Die Handlung lässt sich grob in 3 große Abschnitte einteilen. Der erste Teil hat ein hohes Tempo, die Ereignisse überschlagen sich fast. Schnell findet man sich in der leicht russisch angehauchten Fantasywelt wieder und will gar nicht mehr aufhören zu lesen. Im zweiten Teil geht es eher politisch zu, das Tempo wird rausgenommen. Man findet sich hautnah in den Kriegsvorbereitungen und politischen Gesprächen Rawkas wieder. Diese neue Seite war mal etwas anderes, wo man die Chance hatte, die Charaktere besser und näher kennenzulernen. Wieder rasant und mit einigen Wendungen befasst sich dann wieder der dritte Teil. Insgesamt eine gute Mischung, wobei mir der erste Teil doch noch am besten gefallen hat.

Die Autorin bleibt sich im Aufbau und Schreibstil treu. Jeweils gibt es zu Beginn und am Ende ein Kapitel ("davor" und "danach"), welches in der 3. Person eines Mädchens geschrieben ist, vermutlich Alina, was die Geschichte schön einrahmt. Der Hauptteil ist aus Alinas persönlicher Sicht geschrieben, sodass man sich gut in sie hineinversetzen kann und sie gut versteht. Der Schreibstil ist wie bereits schon angedeutet mit russischen Begriffen versehen, die der Geschichte ihren Wiedererkennungswert geben. Es fällt überhaupt nicht schwer, diese Begriffe zu verstehen. Sollte man mal etwas nicht verstehen, gibt es am Ende des Buches ein Verzeichnis, in dem man alles nachschlagen kann. Die Geschichte wird sehr bildhaft und emotional geschildert, sodass man sehr mitgerissen wird.

Fazit:
Wieder einmal konnte mich die Welt der Grischa begeistern, schnell fand man sich in einer gut gelungenen Fantasywelt wieder, die ihre Überraschungen bereithält.
Alina, Maljen und auch Sturmhond sind allesamt gute Charaktere, mit denen man gerne Zeit verbringt.
Auch die Handlung lässt kaum Wünsche über, durch das fast durchgängige rasante Tempo verflog die Geschichte fast ohne, dass man etwas gemerkt hat.

Für alle, die Band 1 lieben, ein Muss!

4,5 von 5 Punkte

Kommentare:

  1. Huhu,

    ich bin so unsicher, was Band 2 betrifft. Ich fand den ersten Teil nur so durchschnittlich gut, aber irgendwie interessiert es mich doch, wie es weitergeht.

    Auf jeden Fall finde ich es schon nicht schlecht, wenn man etwas mehr von Maljen erfährt.

    Liebe Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      wenn du nicht ganz überzeugt bist, dann versuch es doch einfach mal mit dem 2. Band, vielleicht wirst du ja überzeugt :)

      Liebe Grüße, Caro

      Löschen
  2. Hi, sehr schöne Rezi. hab das Buch auch gestern beendet, und kann es nur weiterempfehlen. Allerdings fand ich den Mittelteil etwas schwacher, weil einfach vieles politsch angehaucht war und wenig Action zu sehen ist, aber dennoch blieb die Handlung spannungsgeladen.

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kann dir zustimmen. Aber auch der politische Teil ist auf seine Weise besonders, da man so auch ein gutes Gefühl für die Charaktere bekommt.

      LG, Caro :)

      Löschen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.