[Rezension] Eve&Adam - Michael Grant, Katherine Applegate


Infos zum Buch:
Autor/-in: Michael Grant
           Katherine Applegate
Preis: 16,99€
Seitenanzahl: 352
Verlag: Ravensburger
Reihe: Eve&Adam - Dilogie?

Klappentext:
Als Tochter aus reichem Hause genießt die 17-jährige Evening Spiker so manches Privileg: zum Beispiel einen Aufenthalt in der Privatklinik ihrer Mutter, wo sie nach einem schweren Verkehrsunfall behandelt wird. Damit Eve sich im tristen Krankenhausalltag nicht langweilt, soll sie ihren Traumtyp am Computer entwerfen. Größe, Augenfarbe, IQ - Eve darf alles selbst entscheiden. Sie hält es für ein lustiges Spiel, doch kurz darauf steht er ihr leibhaftig gegenüber...

Erster Satz:
"Ich denke an einen Apfel, als die Straßenbahn mich trifft, mir das Bein abreißt, meine Rippen splittern und mein Arm kein Arm mehr ist, sondern nur noch eine nasse, rote, nicht wiederzuerkennende Masse."


Meine Rezension:
Durch einen gefährlichen Unfall wird die junge Evening Spiker in dem Pharmaunternehmen ihrer Mutter behandelt, sie muss so lange dort bleiben, bis ihr Bein wieder verheilt ist. Schon nach einigen Tagen hat sie schon keine Schmerzen mehr, denkt sich aber nichts dabei. Ihre Aufmerksamkeit gilt nämlich dem neuen, noch geheimen Projekt ihrer Mutter: per Mausklicks kann ein Traummann erschaffen werden, dabei werden alle Eigenschaften durch die Genetik durchdacht und umgesetzt. So erschafft sie sich virtuell ihren Traummann. 
Nebenher trifft sie Solo, einen Jungen in ihrem Alter, der scheinbar in der Klinik wohnt und ein Bote ihrer Mutter ist. In der Klinik kennt er sich aus und weiß, wie man dort auch in ereignislosen Stunden seine Zeit verbringt. Evening fragt sich, warum Solo ein Leben innerhalb der Klinik führt und was er mit ihrer Mutter zu tun hat.

Man wird mehr oder weniger sofort in die Geschichte hineingeworfen, es beginnt damit, dass Evening ihren Unfall hat und sie im Krankenhaus wieder zu sich kommt. Kurz danach lernt man schon die weiteren wichtigen Charaktere kennen wie Solo und ihre Mutter Terra Spiker. 
Der erste Eindruck von beiden Protagonisten ist relativ unterschiedlich. Eve erscheint distanziert und etwas unsicher in ihrer Situation. Zu ihrer Mutter scheint sie keinen so guten Draht, sie weiß nicht, was diese in der Klinik eigentlich treibt.
Solo hingegegen ist einem sofort sympathisch, er ist offen und freundlich. Schon nach wenigen Seiten wird deutlich, dass er sich vorgegebenen Regeln widersetzt und auch mit Terra Spiker nicht klarkommt.
Im Verlauf der Geschichte bleibt er durchgehend sympathisch. Mit Eve wird man erst mit der Zeit warm, was aber dem generellen Verlauf der Geschichte nicht stören. 

Die Handlung spielt hauptsächlich in dem Pharmaunternehmen, in dem Eve abwechselnd Zeit mit Solo, ihrer Freundin Aislin oder dem Projekt Adam verbringt. Laut Klappentext liegt der Fokus genau auf diesem Projekt Adam, eine Testversion, sich virtuell einen Traummann oder eine Traumfrau zu erschaffen. Doch das ist nicht das Hauptaugenmerk, denn es gibt noch parallele Handlungsstränge, wie zum Beispiel die Beziehung zwischen den Protagonisten oder die Suche nach der Wahrheit. So hat mich dies etwas überrascht und meine Erwartungen nicht ganz getroffen, was jetzt aber nicht negativ ist.

Geschrieben ist das Buch abwechselnd aus Eves, Solos und Adams Sicht, wobei Adam erst im letzten Drittel seinen Auftritt hat. Diese wechselnde Sicht ist sehr angenehm, da man zunächst erst einmal seine Protagonisten kennen und kann im weiteren Verlauf die Beweggründe verfolgen und verstehen.
Der Schreibstil ist locker und unkompliziert, sodass man das Buch wirklich schnell lesen kann. Diese Kurzatmigkeit passt zur Geschichte, denn auch die Handlung umfasst keinen allzu langen Zeitraum.

Bevor man überhaupt mit der Geschichte beginnt, bewundert man erst einmal das tolle Cover, welches einen matten Schutzumschlag hat. Auf diesem Umschlag sieht man viele verschiedene Optionen, was bei der der Genetik eine Rolle spielt. So passt das Cover mit seinem Umschlag perfekt zur Geschichte.

Fazit:
Mit einem wunderbaren Cover bekommt man richtig Lust auf die Geschichte, der Klappentext unterstützt dies, jedoch ist die Geschichte etwas anders als ich gedacht habe, aber keinesfalls negativ. Das Buch bietet eine nette Unterhaltung. Die Geschichte bietet neben netten Protagonisten auch teilweise eine mit Spannung gefüllte Handlung. Jedoch hat mir der letzte Überraschungsmoment gefehlt.

3,5 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. Eine interessante Rezi. Ich werde das Buch mal weiter beobachten und noch ein paar andere Rezis abwarten, denn eigentlich klingt das Thema sehr vielversprechend :)
    Liebe Stöbergrüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die Idee ist recht interessant, kannst du gerne machen :)
      LG
      Caro

      Löschen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.