[Aktion] 24. Dezember - Weihnachtsreise mit Büchersüchtigen


Fröhliche Weihnachten!

Heute ist ein ganz besonderer Tag! Es ist nicht nur ein Tag, an dem Unmengen an Geschenken verschenkt werden, nein, vor über 2000 Jahren ist Jesus Christus geboren und deshalb feiern wir das Fest der Liebe, Weihnachten!

Es begab sich aber zu der Zeit...
Die streng gläubige Jüdin Maria wird mit dem Tischler Josef aus Betlehem vermählt, das jüdische Gesetz der Eheschließung besagt, dass beie ein Jahr lang in Reinheit leben müssen. Doch Maria empfing ein Kind vom Heiligen Geist, ein Wunder Gottes. Dank Josefs Vertrauen zu ihr und der Erscheinung eines Engels glaubte er ihr und hielt zu ihr, denn solch ein Verstoß gegen das Gesetz hätte Maria den Tod heißen können.

Abreise aus Nazareth
Als Kaiser Augustus das Gebot zur Volkszählung aussandt, bei dem jeder Mann mit Frau und Familie in sein Heimatdorf  zurückkehren sollte, nahmen die hochschwangere Maria und ihr Mann Josef eine 120 Kilometer lange Reise in unerträglicher Hitze auf sich.


Grade in Betlehem angekommen, fanden sie keine Unterkunft mehr, nur einen Stall in dem Maria ihren Sohn gebar, ihren Sohn Jesus.

Besuch der Hirten und Weisen im Stall
Unmittelbar nach der Geburt musste die junge Familie nach Ägypten fliehen, da der Kaiser alle Jungen unter 2 Jahren töten lies, denn er hatte Angst vor dem neu geborenen König, denn in ganz Israel hat sich herumgesprochen, dass ein neuer König geboren wird, der die Menschen errettet.





Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung  war die aller erste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt. Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und  sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge. Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens. (Lukasevangelium 2, 1-14)

Wer diese grundlegende Geschichte des Christentums nicht kennt, sollte sie unbedingt mal in der Bibel nachlesen. 
Es bietet sich aber auch der Film "Es begab sich aber zu der Zeit" aus dem Jahr 2006 an. Die Darstellung ist sehr realitätsnah gehalten, sodass man sich das Geschehen genau vorstellen kann.











Ich wünsche euch fröhliche Feiertage zusammen mit der Familie! ♥
Alles Liebe
Caro ♥

(Quelle: Google-Bildersuche zum Film "Es begab sich aber zu der Zeit")

Kommentare:

  1. Ich wünsche dir auch ein frohes Weihnachtsfest und schöne Feiertage!
    Lass es dir gutgehen ♥

    LG, A. Weltenwanderer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)
      Du dir aber auch :)

      LG
      Caro

      Löschen
  2. Frohe Weihnachten! Ich mochte die Geschichte immer sehr gerne, obwohl ich nicht wirklich religiös bin^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir auch :)
      Man kann die Geschichte immer mögen, da ist es egal, ob man gläubig ist oder nicht ;)

      LG
      Caro

      Löschen

Jeder Kommentar wird gelesen und geschätzt.